Hearthstone – Patch 9.1

In letzter Zeit beschweren sich viele Spieler über die Klasse Druide, welche seit der neuen Erweiterung „Knights of the Frozen Throne“ die Meta im Standart-Modus dominiert. Darauf reagierte das...

In letzter Zeit beschweren sich viele Spieler über die Klasse Druide, welche seit der neuen Erweiterung „Knights of the Frozen Throne“ die Meta im Standart-Modus dominiert. Darauf reagierte das Hearthstone-Team und kommt mit folgenden Änderungen:

Anregen (engl. Innervate)

Statt 2 Manakristallen bekommt man nun nur noch einen, somit ist der Startvorteil für aggressive Decks nicht mehr so stark und der Gegner hat bessere Chancen zu reagieren. Ziel für „Anregen“ ist es, dass die Karte nicht mehr in jedes Druidendeck gepackt wird und die Klassenidentität von Druide, Mana zu erschaffen, erhalten bleibt.

Feurige Kriegsaxt (engl. Fiery War Axe)

Die Manakosten von „Feurige Kriegsaxt“ wernden auf 3 erhöht, somit gewinnen aggressive Decks nicht mehr so viel Tempo und sie ist allgemein schwächer.

Verhexung (engl. Hex)

Die Manakosten von „Verhexung“ werden auf 4 erhöht, weil die Karte aktuell zu stark war, aber auch da die Klassenidentität für Schamane nicht ganz eindeutig ist. Es gibt kaum feststellbare Schwächen, die jede Klasse haben sollte. Mit dem Nerf dieser Karte wird es für Schamane schwieriger große oder Diener mit mächtigen Effekten vom Schlachtfeld zu entfernen.

Murlocanführer (engl. Murloc Warleader)

Verbündete Murlocs bekommen durch „Murlocanführer“ kein extra Leben mehr. Das hat zur Folge, dass Murlocs einfacher vom Feld entfernt werden können und Interaktionen mit Stärkungseffekten von Leben einfacher werden. So funktionieren jetzt „Wilder Pyromant“ (engl. Wild Pyromancer) und „Gleichheit“ (engl. Equality) um das komplette Feld zu räumen, was davor nicht ging.

Seuchenherd (engl. Spreading Plague)

Da „Seuchenherd“ zu effizient war werden ihre Manakosten auf 6 erhöht.das sorgt dafür, dass die Karte ein bisschen langsamer ist und in Kombination mit dem Nerf von „Anregen“ besser gegen die Metadominierer Jade- und Druidenspottdecks agiert werden kann.

Die Karten „Üble Verseuchung“ (engl. Ultimate Infestation) und „Eisblock“ (engl. Ice Block) werden nicht geändert. Bei „Üble Verseuchung“ liegt es daran, dass in den Decks in dem sie gespielt wird, „Seuchenherd“ und „Anregen“ einen wesentlich größeren Einfluss haben und sie nur so sehr auffällt, weil sie einen mächtigen Effekt hat, die anderen beiden Karten aber trotzdem stärker sind.

Den Forderungen „Eisblock“ in das Wild-Format zu stecken kommt Blizzard nicht nach, da dieses nur am Anfang des Hearthstone-Jahres passieren soll und nicht mittendrin.

Wie bei jedem Kartennerf können in den folgenden zwei Wochen nach dem Patch, die geänderten Nicht-Basiskarten zum vollen Wert entzaubert werden.

 

Quellen:

Beitragsbild

Hearthstone Forum

Anregen

Feurige Kriegsaxt

Verhexung

Murlocanführer

Seuchenherd

Kategorien
NewsTop News
Kein Kommentar

Sag uns DEINE Meinung!

*

*

ÄHNLICHES

  • The Guild 3 – EA-Phase startet!

    Die dritte Fortsetzung der „Die Gilde“-Reihe startet nun in die Early Access Phase! Das Entwicklerstudio GolemLabs und Publisher THQ Nordic bringen „Die Gilde 3“ in den Early Access. Grund...
  • Battleborn – Keine Updates mehr!

    Die Unterstützung für das im Frühjahr 2016 veröffentlichte MOBA Battleborn nimmt nunmehr ein Ende. Das sagt ein Brief von Creative Director Randy Varnell. Das „Fall Update“ soll das vorerst...
  • Nintendo Switch – Bekommen wir ein Achievement-System?

    Vor wenigen Tagen gaben Entwickler von „Lichtspeer: Double Speed Edition“ ein AMA auf Reddit. Auch daran teilgenommen hat Tom Tomaszewski von „Crunching Koalas“. Während des AMAs kam es dann...
  • Shadow – Cloudgaming

    Man kauft sich einen GamingPC, die Jahre vergehen und irgendwann kommt man an den Punkt an dem die neusten Spiele nicht mehr auf höchsten Grafikeinstellungen flüssig laufen. Es wird...